UMWELT

Wertschätzung unserer Umwelt & Förderung nachhaltiger Entwicklung


Dass Pernod Ricard dem Thema Umwelt eine besondere Bedeutung zuschreibt, ist bereits seit 1966 klar. Paul Ricard, Gründer der Firmengruppe, ruft zu dieser Zeit das ozeanographische Institut auf der Mittelmeerinsel Les Embiez ins Leben. Heutzutage ist das Institut weltweit eines der führenden Forschungseinrichtungen im Bereich Artenvielfalt bei Meerestieren und setzt sich aktiv für die Bekämpfung der Verschmutzung der Meere ein. www.institut-paul-ricard.org

Seit Jahrzehnten widmet sich Pernod Ricard als Unternehmen mit viel Leidenschaft und Enthusiasmus den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit, und das aus tiefster Überzeugung. Als Hersteller von Premium und Prestige Spirituosen und Weinen, ist sich Pernod Ricard der Bedeutung von natürlichen Rohstoffen als elementarer Bestandteil seiner Produkte bewusst. Der Schutz der Umwelt und nachhaltiges Wirtschaften sind daher grundlegend für die Zukunft des Unternehmens. Um diese Vorhaben weiter voranzutreiben, erneuerte Pernod Ricard im Jahr 2013 seine „Corporate Environmental Policy“. Konkret geht es in dieser um die Umsetzung folgender Kernziele:

  • FÖRDERUNG EINER NACHHALTIGEN LANDWIRTSCHAFT UND ERHALT DER ARTENVIELFALT
  • REDUKTION DES ENERGIEVERBRAUCHS UND EINDÄMMUNG DES KLIMAAWANDELS
  • ERHALT
    DES WASSERS ALS NATÜRLICHEM ROHSTOFF
  • FÖRDERUNG EINER NACHHALTIGEN PRODUKTENTWICKLUNG UND REDUKTION DER AUSWIRKUNGEN VON MÜLL
  • ENTWICKELN EFFIZIENTER UMWELTMANAGEMENT SYSTEME

Mitarbeiter, Partner und Dienstleister arbeiten gemeinsam an der Zielerreichung und sind in das Umweltengagement der Gruppe mit eingebunden.

ZAHLEN UND FAKTEN

Bereits erreicht!

Von 2010 bis 2015...

  • -76%

    ... wurde die Menge an festen Abfällen um 76% reduziert

  • -16%

    ... wurde der Energieverbrauch um 16% reduziert.

  • -26%

    ... wurde der Ausstoß von CO2 pro Produktionseinheit um 26% reduziert.

  • -14%

    ... wurde der Wasserverbrauch um 14% reduziert.

 

Ziele 2020

Bis 2020...

  • 100%

    ... sollen 100% des Verpackungsmaterials recycelbar sein. Darüber hinaus soll Pernod Ricard keine festen Abfälle mehr produzieren.

  • -20%

    ... sollen weitere 20% weniger Energie verbraucht werden.

  • -30%

    ... soll der CO2-Ausstoß um weitere 30% reduziert werden.

  • -20%

    ... soll der Wasserverbrauch um weitere 20% gesenkt werden.

 
96%

der Produktionsstätten von Pernod Ricard sind ISO14001 zertifiziert. Diese sind für 99,7% des Gesamtvolumens von Pernod Ricard verantwortlich.

QUALITÄT UND NACHHALTIGKEIT GEHEN HAND IN HAND

Best Practice: Absolut - ONE SOURCE


ONE SOURCE ist nicht nur eine Garantie für höchste Qualität, sondern auch grundlegend für das nachhaltige Wirtschaften von Absolut. Dieses weltweit einzigartige eigene Ökosystem wurde 2004 etabliert und seit dem immer weiter ausgebaut und optimiert. ONE SOURCE bedeutet, dass zur Herstellung von Absolut Vodka ausschließlich der Winterweizen aus der Region rund um Åhus in Südschweden verwendet wird.

Außerdem heißt ONE SOURCE, dass die 600.000 Flaschen, die pro Tag in der Destillerie in Nöbbelöv mit Absolut Vodka befüllt werden, in einer nahegelegenen Glasfabrik produziert werden. Jede Flasche besteht dabei aus 40% recyceltem Glas. Dass ONE SOURCE funktioniert, zeigt der Rückgang des Energieverbrauchs der Destillerie um 45% und die Reduktion von CO2 Emissionen um 80% pro Liter Absolut Vodka seit 2004. ONE SOURCE betrifft jedoch nicht allein die Herstellung von Absolut Vodka. Auch die weltweite Distribution der Produkte wird stetig nachhaltiger.

Absolut exportiert 99% seiner Flaschen in 150 Märkte weltweit. 75% der produzierten Produkte verlassen Åhus dabei auf der für die Umwelt verträglichsten Route: dem Seeweg. Als Mitglied des „Clean Shipping Projects“ arbeitet Absolut zudem täglich mit Nachdruck daran den Einfluss auf die Umwelt durch die Industrie zu verringern.

Mit ONE SOURCE ist es Absolut gelungen ein ganzheitliches Konzept zur Förderung nachhaltigen Wirtschaftens und damit zum Erhalt der Umwelt zu etablieren, das in dieser Weise einzigartig ist.

 

GEMEINSAM ZUM ZIEL

Wie Pernod Ricard Deutschland in seiner Kölner
Niederlassung Nachhaltigkeit lebt

Vom Sitz in einem Green Building über eine umweltschonende Autoflotte bis zum ökologisch bewussten Büroalltag – bei Pernod Ricard Deutschland geht man viele Schritte, um die natürlichen Ressourcen unserer Erde zu schonen.

Seit 2012 residiert Pernod Ricard Deutschland – kurz PRD – mitten im Herzen von Köln direkt am Rudolfplatz im sogenannten Westgate. Die Entscheidung für diesen Standort fiel mit Bedacht. „Wir wollten zentral liegen – und wir waren sehr angetan von dem großartigen innovativen Energiekonzept des Gebäudes“, erinnert sich Christian Piel, Head of General Services bei PRD. In der Tat wartet das Westgate als zertifiziertes Green Building mit einigen Besonderheiten auf: Es verbraucht dank eines ausgeklügelten Heiz- und Kühlsystems über Grundwasserbrunnen 32% weniger Energie als vergleichbare Gebäude, und die Kohlendioxidemission wird gleichzeitig um die Hälfte verringert. „Das passt gut zu uns“, freut sich Nicole Lichius, Leiterin der Unternehmenskommunikation. „Denn PRD legt viel Wert auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz.“

Auch wenn die über 200 Mitarbeiter nicht direkt an der Produktion der hochwertigen Spirituosen und Weine aus dem Hause Pernod Ricard beteiligt sind, versuchen sie, die Nachhaltigkeitsstrategie des Mutterunternehmens in Frankreich an ihren Arbeitsplätzen zu beherzigen. Grundlage dafür ist die vom Unternehmen propagierte und von den Mitarbeitern gelebte Convivialité. „Das bedeutet, dass wir ein freundliches Miteinander und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit fördern, was gleichzeitig das Verantwortungsbewusstsein stärkt – auch für die Umwelt“, erklärt Nicole Lichius. Entsprechend positiv nehmen die PRD-Mitarbeiter auch die bereits eingeführten Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit auf. Dazu gehörte neben dem Umzug in das Green Building auch die Umstellung der Autoflotte des Außendienstes auf benzinsparende und schadstoffärmere Wagen. „Das war ein weiterer wichtiger Schritt“, sagt Christian Piel, „der dazu geführt hat, dass der CO2-Ausstoß jedes unserer über 100 Autos von 129 mg/km auf 109 mg/km gesenkt wurde.“

EIN FREUNDLICHES
MITEINANDER STÄRKT DAS
VERANTWORTUNGSBEWUSSTSEIN
– AUCH FÜR DIE UMWELT

Zum Nachmachen

Pernod Ricard Deutschland veranstaltete in diesem Jahr erstmals eine Nachhaltigkeitswoche. Mit kreativen Aktionen wurden fünf Tage lang alle aufgefordert, ein besonderes Augenmerk auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung zu legen. So wurden zum Beispiel Schlafmasken an jeden Bildschirm gehängt – mit dem Spruch „Gönne mir doch auch ‘ne Mütze voll Schlaf! Schalte mich ab, wenn du nach Hause gehst!“ Wer dieser Aufforderung nachgekommen ist, wurde am nächsten Tag mit Schokolade belohnt.